Hohwachter Weg 4 , zum Haus

Eckdaten des Mehrfamilienhauses

  • Das im Jahr 1965 erbaute Mehrfamilienhaus befindet sich in einer ruhigen Sackgassenstraße, besitzt eine sehr gute Verkehrsanbindung und befindet sich in privatem Besitz.
  • Das gepflegte Haus hat ab dem 01.03.2008 11 Wohneinheiten (WE). EG 3 WE, I. OG 3 WE, II.OG 3 WE und 2 im Jahr 2007/2008 neu gebaute hochwertige Maisonette-Wohnungen.
  • Die Wohnungsgrößen sind ca. 64 m² (Wohnungen links), ca. 50 m² (Mittelwohnungen), ca. 74 m² (Wohnungen rechts) und ca. 109 m² (Maisonette-Wohnungen).
  • Das Mehrfamilienhaus hat gemäß Baumeister/Architekt Arp eine berechnete Wohn- und Nutzfläche von 782,92 m² .
  • Die Grundstücksgröße beträgt 780 m².
  • Die ab 2007/2008 durchgeführten Modernisierungsmaßnahmen haben dazu beigetragen, dass der Energiebedarf des Gebäudes 108,3 kWh/(m²·a) beträgt. Der Energieverbrauch des Gebäudes liegt unter der Berücksichtigung der Jahre 2015 bis 2017 nur bei 83,7 kWh/(m²·a) .
  • Das Haus ist nach Südwesten ausgerichtet.
  • Die Mieter identifizieren sich mit dem Haus und es besteht eine intakte Hausgemeinschaft.
  • Wir sind stets bestrebt, zur Wohngemeinschaft passende Mieter zu finden.
  • Sprechen Sie bitte uns oder die Hausverwaltung persönlich an.

Hausrundgang

01_HW_Haus_Strasse
02_HW_Haus_Strasse
03_HW_Hauseingang
04_HW_TH
05_HW_TH_EG_r
06_HW_TH_EG_m
07_HW_TH_EG_l
08_HW_TH
09_HW_TH
10_HW_TH
11_HW_TH_OGi_m
12_HW_TH_OGI_r
13_HW_TH_OGI_l
14_HW_TH
15_HW_TH_OGII_m
16_HW_TH_OGII_r
17_HW_TH_OGII_l
18_HW_TH
19_HW_TH
20_HW_TH_Ma_l
21_HW_TH_Ma_r
22_HW_TH
23_HW_TH
24_HW_TH
25_HW_TH
26_HW_TH
27_HW_TH
28_HW_TH
29_HW_TH
30_HW_TH_Kellertüren
31_HW_Fahradkeller2
MINOLTA DIGITAL CAMERA
MINOLTA DIGITAL CAMERA
previous arrow
next arrow

Haus- und allgemeine Wohnungsausstattung

  • Balkone
    • Alle Wohnungen sind mit großzügigen Balkonen, z.T. Loggien in Südwest-Lage und mit dem Blick ins Grüne ausgestattet.
    • Die Wohnzimmer befinden sich ebenfalls in Südwest-Ausrichtung.
    • Der Zugang zum Balkon erfolgt jeweils über das Wohnzimmer.
    • Vom Balkon aus können Sie in die gepflegte Gartenanlage blicken.
  • Fenster
    • Bestandswohnungen Kunststofffenster mit Isolierglas,
    • Maisonette-Wohnungen Kunststofffenster und Veluxfenster mit Wärmeschutzverglasung.
  • Keller
    • Das Haus ist voll unterkellert, hat einen Raum für die Fernwärmeübergabestation und einen kleinen Abstellkeller.
    • Jeder Wohnung ist ein Kellerraum, zu einer Wohnung zwei Kellerräume zugeordnet.
  • Gemeinschaftsflächen
    • Keller mit
      • einem Trockenraum
      • zwei Fahrradräumen
        • Fahrradraum mit zum Hof gerichteten hochwertigen Kellerausgangstür,
        • Fahrradraum vom Treppenhaus zugänglich.
      • Garten
        • Gepflegte Außenanlage mit einem Vorgarten und einem schön angelegten Garten zur Hofseite.
        • Die Pflege obliegt einem externen Serviceunternehmen.
      • sonstiges
        • Im Hof befindliche Mülltonnenanlage.
        • Zufahrt für die Feuerwehr.
  • Parkmöglichkeiten
    • An der Straße vor dem Haus oder anmietbare Stellplätze bzw. Garagen in unmittelbarer Umgebung, siehe unter Mieterservice/Garagen.
  • Treppenhaus
    • Haustür und Seitenelement mit Wärmeschutzverglasung.
    • Jeder Wohnung ist natürlich ein Briefkasten (A4 Briefe passen) zugeordnet.
    • Pflegeleichte Terrazzotreppe.
    • Die Treppenhaus- und die Kellerreinigung obliegt den Mietern (gemäß Aushang im Treppenhaus).
    • Die Reinigung der im Treppenhaus befindlichen Oberlichter und die Reinigung des im Treppenhaus befindlichen Velux-Fensters werden durch ein externem Gebäudereinigungsunternehmen durchgeführt.
  • Heizung / Warmwasser und Kaltwasser
    • Das Gebäude wird seit August 2007 mit Fernwärme (Heizung und Warmwasser) versorgt.
    • Jede Wohnung ist mit einem Warm- und einem Kaltwasserzähler ausgestattet.
    • Die Ablesung der Heizkosten-, Warmwasser- und Kaltwasserzähler erfolgt je Wohnung durch die Firma Brunata. Zeitgleich zur Ablesung der Wärmezähler erfolgt die Wartung der Rauchwarnmelder.
    • Die Abrechnungsperiode ist das Kalenderjahr.
  • Stromversorgung
    • Das Haus ist mit Drehstrom ausgerüstet.
    • Somit gibt es keine Probleme beim Anschluss und gleichzeitigem Betrieb von Wasch- und Geschirrspülmaschine, Wäschetrockner und E-Herd oder anderen elektrischen Geräten.
    • Die Abrechnung des Stromverbrauches der Wohnungen erfolgt direkt mit dem von den Mietern beauftragten Versorgungsunternehmen, i.d.R. der Stadtwerke Kiel AG.
    • Die Mieter nehmen selbst An- bzw. Abmeldung vor.
    • Die Abrechnung des Allgemeinstromes erfolgt im Rahmen der Betriebskostenabrechnung.
  • Internet / TV / Medien- und Streamingdienste / Radio / Telefon
    • Die Bedeutung der Nutzung von Medien sind im Rahmen des digitalen Wandels sehr schnelllebig. Daher entscheiden Sie als Mieter selbst, welches Angebot Sie in welchem Umfang wahrnehmen möchte und welches Equipment Sie für seine persönliche Nutzung einsetzen möchte.
    • Sie können z.B. kostengünstig unverschlüsselte TV-Sender in HD Qualität über DVB – T2 digital empfangen, ein Mobiltelefon nutzen und den nicht digitalen Radioempfang in Stereoqualität über eine lokale Antenne des Empfängers realisieren.
    • Zur Nutzung von on-demand Medien- und Streamingdiensten wird ein schnelles Internet vorausgesetzt. Stimmen Sie bitte ihre persönlichen Bedürfnisse direkt mit dem jeweiligen Provider ab und lassen sich ein verbindliches Angebot mit denen von Ihnen benötigten Internetbandbreiten erstellen.
    • Es erfolgt keine Umlage über die Betriebskostenabrechnung.
    • DVB – C (Kabel TV / Internet bis 1000 MBit / Medien / Telefon)
      • Das Haus ist seit der Modernisierung mit einer sternförmigen Verkabelung bis in die jeweilige Wohnung des Mieters für Kabel TV ausgerüstet.
      • Jede Wohnung hat eine oder mehrere Anschlussdosen.
      • Jeder Mieter ist für die An- und Abmeldung beim Provider Vodafone Kabel Deutschland GmbH selbst verantwortlich. Die Zu- und Abschaltung muss beim Provider durch den Mieter veranlasst werden.
    • DVB – T2
      • Der Kieler Fernsehturm liegt mit der Ausstrahlung von dem terrestrischen Antennenfernsehens in sehr guter Reichweite vom Mehrfamilienhaus.
      • Jeder Mieter ist für eine evtl. Zu- bzw. Abschaltung von weiteren TV Programmen für die An- und Abmeldung selbst verantwortlich.
    • andere Anschlüsse mit der Einspeisung über Telefondosen
      • Die Wohnungen sind je nach Größe mit einer oder mehreren Telefondosen ausgestattet.
      • Jeder Mieter ist für die An- und Abmeldung beim jeweiligen Provider selbst verantwortlich.

Betriebs- und Heiz- / Wasserkostenabrechnung

  • Abrechnung der Heiz- und Wasserkosten
    • Heizkosten: 30% Grundkosten (anteilig nach m²), 70% Verbrauchskosten,
    • Warmwasserkosten: 30% Grundkosten (anteilig nach m²), 70% Verbrauchskosten,
    • Kaltwasserkosten: 100% Verbrauchskosten.
  • Nach der Modernisierung des Mehrfamilienhauses beträgt die für die Betriebs- und die Heizkostenabrechnung heranzuziehende Fläche 750,58 m² (Stand: April 2008). Diese Fläche wird ab der Betriebs- und die Heizkostenabrechnung des Kalenderjahres 2009 herangezogen. Ab der Anrechnungsperiode 2010 wird das Mehrfamilienhaus gemäß der HKVO 2009 abgerechnet. Damit wird der gesetzlichen Übergangsfrist bis zum 31.12.2013 Rechnung getragen.

Modernisierungsmaßnahmen

vom Mietshaus und der Wohnungen

Das Haus wurde im wesentlichen in dem Zeitraum vom Mai 2007 bis Juni 2008 modernisiert:

  • Dachneueindeckung (Motto der Modernisierung: jede gute Kopfbedeckung schützt im Winter vor Kälte und im Sommer vor Hitze.)
  • Unter Berücksichtigung der Energiesparverordnung (EnEv) ist das Dachgeschoss und der Spitzboden in zwei hochwertige Maisonette Wohnungen umgebaut worden.
  • Maisonette rechts, Erstbezug am 01.04.2008
  • Maisonette links, Erstbezug am 01.03.2008
  • Umstellung der Warmwasserversorgung und Heizung auf modernste Fernwärmetechnik.
  • vollständige Modernisierung von 8 der 9 Bestandswohnungen:
    • OG II rechts Erstbezug am 01.10.2016
    • OG II links Erstbezug am 01.07.2015
    • EG Mitte Erstbezug am 19.01.2013
    • OG I links Erstbezug am 21.06.2008
    • EG links Erstbezug am 15.04.2008
    • OG II Mitte Erstbezug am 01.12.2007
    • OG I rechts Erstbezug am 01.12.2007
    • OG I Mitte Erstbezug am 01.07.2007

Einzelmaßnahmen im Zeitverlauf

  • 2023 September
    • heller zeitgemäßer Neuanstrich des Treppenhauses, halbhoch mit Capafloc Chips Nr. 41 Beschichtung und Klarlackversiegelung.
  • 2023 August
    • Austausch der Wohnungseingangstüren und deren Zargen von 9 Bestandswohnungen durch weiße, zeitgemäße Schallschutztüren, Austausch von den Türschwellen am Wohnungseingang.
  • 2023 Mai
    • Herstellung von einem zweitem Fahrradkeller, zugänglich im Keller über das Treppenhaus.
  • 2022 Dezember
    • Isolierung der Kellerdecke im Trockenraum,
    • Erneuerung der Eindeckung des Vordaches vom Hauseingang.
  • 2022 Oktober / November
    • Austausch der Dichtungen der Balkontüren bei den 9 Bestandswohnungen.
  • 2022 Mai
    • Austausch von der Heizungsumwälzpumpe
  • 2017 Mai
    • Maisonette Wohnung rechts, Austausch der ISO-Verglasung der Bestandsfenster an der Giebelseite des Hauses durch eine höherwertige ISO-Verglasung mit einem Ug-Wert 1,1 .
  • 2016 November
    • kleine Reparatur am Verblendmauerwerk, zur Straße rechte Seite.
  • 2016 Juli-September
    • vollständige Modernisierung der Bestands-Wohnung II. OG rechts.
  • 2015 Oktober
    • energetische Modernisierung: Ersatz der Glasbausteine beim Hauseingang durch ein festverglastes Fensterelement Ug-Wert 1,1 ,
  • 2015 Mai-Juni
    • vollständige Modernisierung der Bestands-Wohnung II. OG links.
  • 2014 August
    • Erneuerung der Kellerausgangstür (Hofeingang) mit Ug-Wert 1,1. Der Bodenbelag der Balkone von den Maisonette Wohnungen wurde aufgrund von einem Konstruktionsfehler vollständig erneuert.
  • 2013 Mai
    • der Hauseingangsbereich wurde im Außenbereich neu gestrichen.
    • Einbau von einem neuen Schaukasten im Treppenhauseingang.
  • 2012 Oktober
    • vollständige Modernisierung der Wohnung Erdgeschoss Mitte, bis Mitte Januar 2013
  • 2012 September Modernisierung des Treppenniedergangs zum Keller mit tieferen Treppenstufen und Reparatur der gemauerten Wand, kleine Ausbesserung links neben der Eingangstür.
  • 2012 April
    • Trinkwasser-Entnahmevorrichtungen zur Erfüllung der Trinkwasserverordnung 2011 im Raum der Fernwärme-Übergabestation.
  • 2010 August
    • Einrichtung einer kleinen mit Sichtschutz versehenen Abfallbehälteranlage im Außenbereich.
  • 2010 April
    • Einbau von Rauchwarnmeldern in den Wohnungen (09.04.2010).
  • 2009 Dezember
    • Einbau eines Wärmezählers für die Warmwasseraufbereitung im Fernwärmebereich, damit innerhalb der gesetzlichen Übergangsfrist bis zum 31.12.2013 die neue Heizkostenverordnung (HKVO) 2009 erfüllt ist.
  • 2009 Mai
    • Austausch der Gummilippen an den Balkontüren der 9 Bestands-Wohnungen.
    • Erneuerung des Hauseingangspodestes, Außenwandisolierung unter dem Bereich des Hauseingangspodestes. Neuverlegung der Gehwegplatten zum Haus.
  • 2009 April
    • Veranlassung der Fassadenreparatur vom Hohwachter Weg 6. Es wurden Steine im Balkonbereich von unseren Wohnungen ausgetauscht (ca. 20 Jahre alter Setzungsriss). Die Kosten wurden von den Eigentümern des Hohwachter Weg 6 übernommen.
  • 2009 März
    • Beseitigung von durch Heizungsleitungen verursachten Geräuschen EG links , I. OG links (Schlafzimmer) , II. OG links (Küche)
  • 2009 März
    • Keller im Treppenhaus: Einbau einer Rückstauklappe für das Abwasser.
    • Außenzugang zum Keller: Einbau eines Regenwasserrückstauverschlusses und einer zusätzlichen regenwasserabweisenden Stufe.
  • 2008 September
    • Die Gehwegplatten hinter dem Haus wurden neu verlegt.
  • 2008 Mai-Juni
    • Vollständige Modernisierung der Bestands-Wohnungen I.OG links.
  • 2008 April
    • Der Rasen im Vorgarten wurde neu angelegt. Das Treppenhaus wurde neu gestrichen.
  • 2008 März
    • Vollständige Modernisierung der Bestands-Wohnungen EG links; Herstellung der Bezugsfertigkeit der Maisonette-Komfortwohnungen zum 01.03.2008 .
    • Sicherheit wird großgeschrieben, daher wurde die Hausschließanlage vollständig erneuert.
  • 2008 Januar-Februar
    • Jeder Mieter darf sich wieder richtig wohlfühlen und kann an den Ergebnissen der Modernisierung teilhaben.
  • 05.02.2008
    • das Gerüst wurde endlich abgebaut.
  • 2008
    • Neuanstrich des Treppenhauses und der Türschwellen zu den Wohnungen.
  • 2007 November 2007 bis März 2008
    • Das Dachgeschoss und der Spitzboden wurde in neue, großzügig zugeschnittene Maisonette-Wohnungen umgebaut:
    • Einbau von neuen Veluxfenstern in den oberen Wohnebenen.
    • Innenausbau (Trockenbau, Malerarbeiten, Holztreppen, Installation der Elektrik, Laminat und Fiesen).
    • Dachneueindeckung einschließlich neuer Wärmedämmung (20 cm/ 0,035), vollständige „Verbretterung“.
    • Einbringung des Estrichs im unteren Wohnbereich (20.12.2007).
    • Bau der Gauben für die neuen Wohnzimmer und Küchen und Einbau von neuen Kunstoffenstern in der unteren Wohnebene.
    • Einbau von zwei neuen Balkonen für die Masisonette – Wohnungen.
    • Umbau des Daches in ein Pfettendach.
    • Baugenehmigung durch das Bauordnungsamt der Landeshauptstadt Kiel.
    • Einbau einer RWA-Anlage im Treppenhaus. RWA ist eine Abkürzung für Rauch und Wärmeabzugsanlage. Die RWA Anlage ist mit eine automatischen Steuerung über einen Rauchmelder ausgestattet.
  • 2007 November
    • Der neue Fahrradkeller und der neue Trockenraum wurden fertiggestellt.
    • Die Dachunterstände wurden neu gestrichen.
    • Einbau einer neuen, zeitgemäßen Briefkastenanlage (für A4 Briefe).
    • Alle Kellerfenster wurden durch isolierverglaste Kunststofffenster (14 mm, Mea-Kippfenster mit verzinkten Stahlgittern ) ersetzt.
  • 2007 10./11.Oktober Rückbau des Gashausanschlusses durch die Stadtwerke Kiel.
  • 2007 September – Oktober
    • Sicherheit wird großgeschrieben, daher wurde in jeder Wohnung eine Klingel- und Gegensprechanlage mit Türöffner installiert.
    • Die Kellerräume erhielten einen neuen Anstrich.
    • Die Hoftür und die Tür der neuen Fernwärme-Übergabestation wurden neu gestrichen.
    • Alle Loggia- und Balkonbrüstungen wurden von innen und außen neu gestrichen.
    • Vollständige Modernisierung von zwei Bestands-Wohnungen I.OG rechts und II.OG Mitte. Leider musste für die Herstellung der „Kopfbedeckung“ des Hauses eine Einrüstung vorgenommen werden.
  • 2007 Juli – September
    • Einbau einer sternförmig aufgelegten Kabelfernsehanlage.
    • Umstellung der Stromversorgung der Bestandswohnungen auf Drehstrom:
    • Umstellung von Wechselstrom auf Drehstrom.
    • Einbau von neuen E-Herden in den Bestands-Wohnungen.
    • Einbau von neuen Stromunterverteilern in den Bestands-Wohnungen.
    • Umlegung des Allgemeinstroms in den Keller.
      Umstellung der Energieversorgung des Wohnhauses von Öl (Heizung) und Gas (Warmwasser) auf Fernwärme
    • Inbetriebnahme der Fernwärmeversorgung am 26.07.2007.
    • Einbau von der Fernwärmeübergabestation und einem Wasser-Rückstauverschluss im Versorgungsraum der Fernwärme.
    • Einbau von Warm- und Kaltwasserzählern in den Wohnungen (bis 30.10.2007).
    • Alle Thermostatventile an den Heizkörpern wurden ab dem 20.08.2007 erneuert, mit Durchführung von einem hydraulischen Abgleich.
    • Einbau von neuen Steigleitungen für die Warmwasserversorgung über Fernwärme.
    • Nutzung des Rohres von dem Druckausgleichsbehälter der Ölheizung (Maisonette links) für die Heizungsversorgung in den Maisonettwohnungen.
    • Ersatz des Rohr- und des Leitungssystems (Wasser, Abwasser) in den Mittelwohnungen im Bereich der innenliegenden Bäder.
    • Rückbau der Gas-Warmwasserversorgung in den Wohnungen und der zentralen Ölheizungsanlage.
    • Rückbau des Gasanschlusses des Hauses.
    • Entfernung des Öltanks und der Ölheizung im Keller und Umwandlung des freigewordenen Räume in Fahrrad-, Trocken- und Kellerräume für die Maisonette Wohnungen.
    • Einbau von einer Regenwasserrückstauklappe im Außenbereich am Boden der Kellertreppe.
  • 2007 Juni – September
    • Erteilung der Baugenehmigung „Umbau- und Ausbau des Dachgeschosses + Spitzbodens zu Maisonette – Wohnungen“ durch die Landeshauptstadt Kiel (Bauordnungsamt, 21.09.2007)
    • Planung, Baugenehmigung und Auftragsvergabe der Modernisierung durch Unterstützung des Architekten Horst Arp aus Preetz.
  • 2007 Juli
    • Übergabe des Hauses durch die Eltern.
  • 2007 Juni – Juli
    • vollständige Modernisierung der Bestands-Wohnungen I.OG Mitte.
  • 2007 Mai
    • Feststellung eines Modernisierungsstaus, z.B.
    • die Dacheindeckung muss jährlich gewartet werden,
    • die Ölheizungsanlage inkl. Öltank ist erneuerungsbedürftig,
    • der Spitzboden wird nicht genutzt,
    • die Zimmer im Dachgeschoss sind nicht mehr vermietbar.
  • 2004 März
    • Die Balkone der 9 Bestands-Wohnungen wurden versiegelt und mit hellen Klinkern gefliest.
  • 2002 Februar
    • Einbau einer neuen Haustür mit Iso-Drahtornamentverglasung (Wärmeschutzverglasung, K-Wert 1,1).
  • 1995 Juni
    • Einbau neuer Gealan Kunstofffenstern mit Isolierverglasung in allen 9 Bestands-Wohnungen.
  • 1965 Dezember
    • Fertigstellung des Mehrfamilienhauses durch die Eltern.

Lage

Makro-Lage in Kiel:

Das Mehrfamilienhaus befindet sich in Kiel, der Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein. Mit knapp 249.000 Einwohnerinnen und Einwohnern gehört Kiel zu den 30 größten Städten in Deutschland. Mit den Kieler Umlandgemeinden und den nächstgelegenen Städten hat Kiel ein „natürliches“ Einzugsgebiet von ca. 630.000 Bewohnern. Aufgrund der geostrategischen Lage und der Distanz von 90 km zur Metropole Hamburg hat Kiel genügend Potential, sich eigenständig zu entfalten.

Kiel ist von seiner idyllischen Lage an der Ostsee bzw. der Kieler Förde geprägt und hat natürliche Anknüpfungspunkte als Wirtschafts-, Erwerbs- und Lebensstandort.

Obwohl der Schiffbau, der Hafen und der Marinestützpunkt der Bundeswehr eine wichtige Rolle in Kiel hat, trägt die Dienstleistungsbranche mit einem Anteil von mehr als 75% in den unterschiedlichsten Dienstleistungs-bereichen zur Beschäftigung der Bevölkerung bei.

Öffentliche Einrichtungen mit den Ministerien der Landesregierung von Schleswig-Holstein, dem Kieler Rathaus mit seinen städtischen Ämtern und deren nachgelagerten Einrichtungen, Banken, Rechtsanwälten, Steuer- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Ärzten und der Einzelhandel binden in Kiel viele Arbeitsplätze.

In jedem Stadtteil von Kiel gibt es Gewerbegebiete (z.B. in Kiel Wellsee), in denen sich langfristig Betriebe vom Pumpenherstellern, Postverteilungszentren, Baumärkten bis hin zu namenhaften Softwareentwicklungs-unternehmen etabliert haben. Durch die planerische Neugestaltung des innerstädtischen Bereiches entwickelt sich Kiel sehr positiv und steigert die Wohnqualität.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit über 25.000 Studenten, das Institut für Weltwirtschaft, das GEOMAR und das Universitätsklinikum gehören zu den renommierten Forschungseinrichtungen in Kiel.

StartUp Unternehmen, der Wissenschaftspark und der KiWi (Kieler Wirtschaftsförderung) haben eine zunehmende Bedeutung für die Weiterentwicklung des Standortes Kiel.

Weitere Ausbildungsstätten wie die Fachhochschule Kiel und die Muthesius Kunsthochschule gehören seit Jahrzehnten zu den tragenden Ausbildungsstätten.

Kiel ist als Ausgangspunkt für Kreuzfahrten der drittgrößte Reisewechselhafen in Nordeuropa und bietet ganzjährige Fährverbindungen nach Schweden und Norwegen und in weitere baltische Staaten.

Die Attraktivität von Kiel besticht durch ihre vielfältigen Freizeitangebote, schnellerreichbare, kilometerlange Sandstrände an der Außenförde, ihre Flaniermeilen wie der Kiellinie, der Holtenauer Straße und der Holstenstraße in der Innenstadt mit ihren Einkaufsmöglichkeiten. In Sportvereinen, dem kulturellen Angebot im Theater Kiel, den Parkflächen, in den Naherholungsflächen Kiels und rund um die Hörn (der Hafenspitze der Kieler Förde) kann jeder zu allen Jahreszeiten seine persönliche Freizeit gestalten. Durch in der Bundesliga vertretenen Vereinen (z.B. Handball: THW Kiel und Fußball: Holstein-Kiel) kann man spannende Spiele mit- erleben.

Die Verwaltung der Stadt Kiel unterhält einen offiziellen Veranstaltungskalender für Kultur und Freizeit.

Die Kieler Förde bietet sehr gute Bedingungen für Wassersportler und hat zahlreiche Bootshäfen für Segelboote und Yachten. Jährlich findet in der letzten vollen Juni-Woche die weltgrößte internationale Segelsportregatta, die Kieler Woche, statt. Als Rahmenprogramm der Kieler Woche finden u.a. Regattabegleitfahren und das Volksfest mit rund 3,5 Millionen Besuchern statt.

Micro-Lage Hohwachter Weg

Stadtteil und Erholung

Der Hohwachter Weg befindet sich im Kieler Stadtteil {Nr.13} Gaarden-Süd-Kronsburg in einer ruhigen Sackgassenstraße.

Gemäß Mietspiegel der Landeshauptstadt Kiel wird das Mehrfamilienhaus im Hohwachter Weg in eine einfache Wohnlage eingeordnet.

Erholung vom Alltag finden Sie in den nur 100 m vom Gebäude beginnenden innerstätischen Naherholungsflächen:

Landschaftsschutzgebiet Langsee, der Kuckucksberg FaltblattLSGLangsee.pdf (kiel.de) und

den durch Naturwege verbundenen Naturschutzgebiet Tröndelsee Faltblatt-NSGTrondelsee.pdf (kiel.de)

Verkehrsanbindung

Die Bushaltestelle z.B. zum Zentrum Kiels ist in 3 Minuten zu erreichen.
Das Kieler Zentrum oder die Bahn ist mit dem Bus in ca. 5 Minuten erreichbar.
Falls Sie beruflich mit dem Auto unterwegs sind, haben Sie Anbindungen an die Schnellstraßen. Bis zur Autobahn in Richtung Hamburg benötigen Sie ebenfalls nur ca. 5 Minuten.

Ärzte

Die nächstgelegene Gemeinschaftspraxis für Allgemein Medizin liegt 700 m vom Hohwachter Weg 4 entfernt und ist zu Fuß in ca. 9 Minuten erreichbar.

Einkaufen

Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf sind zu Fuß erreichbar: Aldi oder Hornbach.

Ausbildungsstätten

  • Folgende Schulen befinden sich in der näheren Umgebung:
    • Hans-Christian Andersen Schule (Grundschule).Fröbelstraße (Grundschule).
    • Fritjof-Nansen-Schule (Hauptschule).
    • Gustav-Friedrich-Meyer Schule (Realschule).
    • Hans-Geiger-Gymnasium.
  • Die {Musikschule der Landeshauptstadt Kiel}, Schwedendamm 8, kann man bequem mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreichen.
  • Kindertagesstätten
    • AWO Kinderhaus, Mühlenteich 2.
    • Kindertageseinrichtung Kaiserstraße 92-100.
    • Evangelischer Kindergarten, Stoschstraße 50.

Freitzeitmöglichkeiten

  • Das Freibad Katzheide und das Sport- und Freizeitbad (Hörnbad) sind zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen.
  • Walken und Nordic Walking in den Grünflächen der Landeshauptstadt Kiel. Der Zugang zu den Grünflächen (Kleingartenanlagen, Landschaftsschutzgebiet und Naturschutzgebiet) ist nur ca. 100 m vom Wohnhaus entfernt.
  • Turn- und Sportvereinigung Gaarden von 1875 e.V. , siehe Spartenwahl (z.B. Handball, Kanu, Tennis, Walking, Wandern, …).
  • In der Nähe befindet sich auch ein Fitness Center.
  • Spielplätze z.B. Schwarzlandwiese oder der Brook.
  • Die Veranstaltungen auf der Kiellinie oder Rund um die Hörn (z.B. zur Kieler Woche) können Sie zu Fuß erreichen.
  • Kulturelle Angebote in der Umgebung finden Sie
    • im Werftpark Theater.
    • zu Fuß an die Hörn zum Lore&Lay Theater Schiff, Theaterfrachter.

Unternehmen

Folgende Firmen führen regelmäßig Arbeiten für Sie im Haus aus:

  • Hausmeisterservice mit Zugang zum Haus und des Kellers
    • TECHEN HAUSTECHNIK, Mark Voß, im Notfall Mobil 0172 9646734
      • Kontrollrundgänge im Mietshaus
      • Austausch von Leuchtmitteln im Treppenhaus
      • Ermöglicht den Zugang von externen Wartungsunternehmen
      • Pflege der Grünanlage im Hohwachter Weg 4
  • Zusteller mit Zugang zum Haus
    • Kieler Nachrichten
      • Zeitungszusteller
    • Brief Deutsche Post AG
      • Post-Filiale, Karlstal 21, 24143 Kiel über die Hausverwaltung täglich
    • Brief Nordbrief
      • VGU mbH, Barkauerstraße 48, 24145 Kiel über die Hausverwaltung werktäglich
  • Wartungs- und Reinigungsunternehmen
    • Firma Lehmkuhl Sanitärtechnik GmbH, Kaiserstraße 89, 24143 Kiel
      • jährliche Wartung von Rückstauverschlüssen im Dezember
        • Kellerniedergang
        • Übergabestation (Heizung)
        • Entwässerung (Keller im Treppenhaus)
        • Wartung der Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) im Treppenhaus
          (seit April 2008 im Betrieb)
    • Firma norsitec, Rost Fischer GbR, Hamburger Chausee 56
      • jährliche Wartung der Rauwarnabzuges im Treppenhaus in April
      • im Notfall: 0431 / 5928172
    • BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG
      • i.d.R. im Januar
      • Fernwärme-Übergabe-Station: Wartung des Warmwasserzählers
      • Ablesung und Durchführung von Wartungen in den Wohnungen:
        • Heizkostenverteiler,
        • Warm- , Kaltwasserzähler
        • Wartung der Rauchmelder
    • Firma Klefehn GmbH, Gebäudereinigung, Dorfstraße 30, 24112 Rosenfeld
      • in den Monaten 01, 03, 05, 07, 09, 11: Reinigung von für Mietern nur von schwer zugänglichen Fenster im Treppenhaus („Oberlichter“ und ein Veluxfenster oder gemäß Anforderung)
  • Winterdienst
    • Schnee- und Glättebeseitigung Kieler Wach- und Sicherheitsgesellschaft mbH & Co. KG, Hamburger Chausee 6, 24114 Kiel
      • Der Winterdienst wird in dem Zeitraum vom 01.11.KJ bis zum 30.04.KJ+1 durchgeführt und umfasst:
        • die Straßenfront,
        • den Hauszugang und
        • die Zuwegung zur Abfallbehälteranlage.
  • Schädlingsbekämpfung (Bekämpfung von Ratten)
    • Schädlings-Bekämpfungs-Service Lothar Anschütz GmbH; Postfach 4; 24248 Mönkeberg
      • Die Bekämpfung von Ratten findet, wenn nicht außerordentlich erforderlich oder das Ortsrecht der Landeshauptstadt Kiel einen anderen Zeitpunkt vorgibt, alle 3 Monate im Februar, Mai, August, November statt.
  • Abfallbeseitigung und Straßenreinigung
    • ABK Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel
      • Biototonne (braune Tonne, brauner Deckel) 2 * 120 l 14 tägig
      • Restabfall-Tonne (graue Tonne) 3 * 240 l 14 tägig
      • Papier-Tonne (blaue Tonne, blauer Deckel) 2 * 240 l 4-wöchig
      • Verbundwertstoffe (gelbe Tonne) 2 * 240 l 14 tägig

Downloads

derzeitig noch nicht vorhanden:

  • Energiebedarfsausweis
  • Exposé der Wohnungen

Stand: